E-Teaching-Award 2014

© Felipe Fernandes

E-Teaching-Award 2014

Die Verleihung des E-Teaching-Awards 2014 fand zusammen mit der Vergabe der Athene-Preise für Gute Lehre am 12. November 2014, dem Tag der Lehre, statt.

Insgesamt wurden im Jahr 2014 Anträge aus 8 verschiedenen Fachbereichen und Einrichtungen gestellt, von denen schließlich fünf Antragstellerinnen und Antragsteller für den E-Teaching-Award nominiert wurden und vor der Jury ihr E-Learning-Konzept präsentierten. Die diesjährige Jury setzte sich zusammen aus den Preisträgern des Vorjahres, Prof. Martin Oberlack, Prof. Andre Seyfarth und Karin Pertoft sowie den drei Studierenden Salima Bourajrouf, Christopher Klamm und Klara Saary.

Den E-Teaching-Award der Carlo und Karin Giersch-Stiftung im Jahr 2014 erhielten…

(c) Felipe Fernandes
(c) Felipe Fernandes

Prof. Regina Bruder und Nora Feldt-Caesar (Fachbereich Mathematik, AG Didaktik) für die Entwicklung von hervorragend in bestehende Angebote integrierte Mathematische Videotutorials (MaViT) sowie Prof. Michael Waidner (Fachbereich Informatik, SIT) für den Aufbau innovativer und praxisbezogener Online-Übungen zur Vorlesung IT-Sicherheit – dotiert mit jeweils 6.000 Euro.

Prof. Regina Bruder und Nora Feld-Caesar entwickelten ein Konzept welches durch die Verzahnung von eigens neu erstellten Lernvideos mit bestehenden E-Learning Angeboten der Grundlagenveranstaltungen eine flexible, am eigenen Wissensstand der Studierenden orientierte Strukturierung des Lehrmaterials ermöglicht. Insbesondere durch die konsequente Berücksichtigung von Lernlogiken wird die Wissensvermittlung nach Ansicht der Jury in vorbildlicher Weise am Bedarf der Studierenden ausgerichtet. Diese Form des videobasierten Lernens lässt sich aufgrund einer sehr durchdachten und klar strukturierten Aufbereitung der Lehrinhalte sinnvoll in die Angebote anderer Fachbereiche mit Bezug zur Mathematik integrieren und trägt zu einer Optimierung des Lehrangebots bei. Link zum Moodle-Kurs „MaViT“

Prof. Michael Waidner und seine Mitarbeiter fördern mit ihrem Konzept durch die praxisorientierte, visuelle Aufbereitung von typischen Problemen des Faches (z.B. das Aufdecken von Sicherheitslücken einer Website) gezielt das Verständnis der Studierenden für die Relevanz der Lehrinhalte und deren Anwendung, so die Jury. Eine Online-Plattform ermöglicht durch eine Abstufung der Schwierigkeitsgrade abhängig von den jeweiligen Vorkenntnissen eine selbständige Überprüfung der erlangten Kompetenzen. Die Einbindung von studentischem Feedback bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Angebots sowie die Möglichkeit auch andere Arten von Aufgaben auf der Plattform zu betreiben, macht diese nach Meinung der Jury zu einem Vorbild für weitere Veranstaltungen.

Impressionen: Tag der Lehre