Slack [im Web]

Erleichterung der Kommunikation und Organisation in „verteilten“ Teams bzw. bei Gruppenarbeit

Slack ist ein englischsprachiges, webbasiertes Tool mit einer kostenlosen Basisversion, das als Kommunikations- und Organisationstool für „örtlich verteilte“ Teams hilfreich ist.

Durch die vielseitige Integration von anderen geläufigen Diensten (Dropbox, Google Drive, Twitter, Trello etc.) wird die Kommunikation und Organisation der Teams an einem Ort zusammen geführt – in so genannten Channels. Besonderheit dabei ist, dass die externen Dienste individuell genutzt werden können, ohne dass dafür die anderen Beteiligten bei diesen Diensten angemeldet sein müssen. Je mehr externe Dienste integriert werden, um so größer wird der Funktionsumfang für die Gruppe innerhalb des Channels.

Eine starke Suchfunktion lässt Dinge, die bereits per Nachrichten- oder Kommentarfunktion besprochen wurden oder in einem Dokument festgehalten wurden, leicht wiederfinden.

Auf dem Smartphone bzw. Tablet kann Slack auch als App verwendet werden.

Slack kennenlernen

Einsatzmöglichkeiten

Die Planung und Organisation von Projektarbeit in einem Team oder auch im Rahmen von Gruppenarbeit innerhalb einer Lehrveranstaltung wird enorm erleichtert, da alle hierfür anfallende Kommunikation sowie der notwendige Informations- und Dateiaustausch in Slack zusammen geführt werden kann.

Insbesondere, wenn die Teammitglieder hierfür bereits verschiedenste (Social Media) Dienste nutzen, kann die Zusammenführung all dieser Kanäle in Slack sehr hilfreich sein.

  • Es gibt private und öffentliche Channels für die jeweiligen Teams/ Gruppen, die durch Hashtags erstellt werden können.
  • Personen, mit denen die Zusammenarbeit erfolgen soll, können per E-Mail eingeladen werden.
  • Innerhalb der einzelnen Channels können Gruppennachrichten versendet werden. Aber auch die Kommunikation mit einzelnen Personen ist möglich.
  • Die schriftliche Kommunikation kann per Kurznachrichten – ähnlich wie bei WhatsApp – oder auch durch ausführliche Nachrichten – so genannte „Snippets“ – erfolgen.
  • Besonders wichtige Nachrichten oder Dokumente können über den Channel „Feedback“ verschickt werden. So ist auf einem Blick sichtbar, auf welche Nachrichten schnell und kurzfristig Rückmeldung gegeben werden soll.
  • Dateien können hochgeladen, ausgetauscht, kommentiert und z.B. bei Integration von Google Drive auch gemeinsam bearbeitet werden. (Achtung: In der Basisversion ist der Datenspeicherplatz auf 5 GB beschränkt.)
  • Posts, Kommentare und Dateien lassen sich durch die mächtige Suchfunktion, die auch innerhalb von Dateien nach Begriffen sucht, leicht wiederfinden.
  • Eine „face-to-face“-Konversation kann im Gruppenchannel oder im privaten Channel durch Sprachnachrichten oder Videoanrufe erfolgen – ähnlich wie bei Skype. (Achtung: In der Basisversion ist kein Gruppenanruf, sondern nur one-to-one möglich.)

Je mehr externe Dienste (z.B. Dropbox, Google Drive, Google Hangouts, Twitter, Skype) integriert werden, um so größer wird der Funktionsumfang innerhalb der Channels.

Um Slack nutzen zu können, muss man sich auf der Slack-Website registrieren. Es gibt eine kostenlose Basisversion.

Slack gibt es nur als englischsprachiges Tool und kann als App auf dem Smartphone bzw. Tablet sowie über den Internetbrowser genutzt werden.

Dieses Tool stellt eine Anregung dar, um den digitalen Arbeitsalltag in Lehre und Studium zu erleichtern. Es ist frei im Web verfügbar und kann (mindestens in einer Basisversion) kostenfrei verwendet werden. Da es nicht zentral von der TU Darmstadt zur Verfügung gestellt wird, weisen wir darauf hin, dass datenschutzrechtlich eine eigenverantwortliche Prüfung vorzunehmen ist. Im Zweifel fragen Sie bitte bei den Kolleg_innen aus dem Bereich Datenschutz nach.