Sich online live treffen

Online-Meetings stellen Online Live-Formate dar, in denen (Lehr)Veranstaltungen oder auch Gruppenbesprechungen durchgeführt werden können. Zur technischen Umsetzung von Online-Meetings kommen in der Regel Webkonferenzsysteme zum Einsatz, die einen virtuellen Raum bieten, in dem sich alle Teilnehmenden treffen.

Erfahren Sie mehr zu den didaktischen Überlegungen rund um Online-Meetings in der Lehre

Webkonferenzsysteme

An der TU Darmstadt können Sie für Online-Meetings die folgenden Webkonferenzsysteme (auch „Videokonferenzsysteme“ genannt) nutzen.

Hinweis zur Nutzung von Videokonferenzsystemen in der Lehre ab dem Sommersemester 2022

Im Sommersemester 2022 werden die Lehrveranstaltungen an der TU Darmstadt wieder in Präsenz stattfinden. Online Angebote können eine sinnvolle Ergänzung dafür darstellen, sollten aber nicht zwingend notwendig sein um eine Veranstaltung erfolgreich zu besuchen.

Trotzdem hat die TU Darmstadt beschlossen nicht nur die Lizenzen für Zoom zu verlängern, sondern mit BigBlueButton (BBB) auch ein weiteres System einzuführen.

Zoom ist dabei nicht nur das Werkzeug, mit dem sich viele Nutzende besser auskennen, sondern hat auch technisch einige Vorteile. Insbesondere bei großen Veranstaltungen (deutlich über 100 Teilnehmende) oder der Tonqualität sind die Unterschiede deutlich. Zoom ist jedoch im Hinblick auf den Datenschutz nicht unproblematisch, da die rechtlichen Standards in der EU und den USA nicht gut vereinbar sind. Eine Nutzung von Zoom sollte daher für alle Teilnehmenden freiwillig sein.

BBB auf der anderen Seite ist unter Datenschutzaspekten unproblematisch. Die Umgebung wird von der Hochschule Darmstadt (h_da) auf eigenen Servern betrieben, ist technisch jedoch an manchen Stellen weniger leistungsfähig.

Die Lehrenden können eigenverantwortlich entscheiden, welches System sie einsetzen.

Technik & Umsetzung:

  • Rechner/ Laptop oder mobiles Endgerät
  • stabile Internetverbindung (wenn möglich, per LAN)
  • USB-Headset empfohlen (i.d.R. besser als internes Mikrofon/ Lautsprecher zu nutzen)
  • USB-Webcam optional

In der Regel erhalten die Teilnehmenden vom Meetingveranstalter einen Link, über den sie den Online-Meetingraum betreten können und sind dann dort als Teilnehmer_innen aufgeführt – mit entsprechenden Möglichkeiten zur Interaktion (Audio, Video, Chat usw.).

Weitere Details erfahren Sie auf den Seiten der jeweiligen Webkonferenzsysteme – siehe oben.

Je nach Gruppengröße ergibt sich in der Regel der Interaktionsgrad bei Online-Meetings. Denn je größer eine Gruppe, desto größer ist diesbezüglich die Herausforderung. Demnach ergeben sich verschiedene Umsetzungsvarianten.

  • Online-Meeting mit Seminarcharakter (Interaktionsgrad hoch)
  • Online-Meeting im Präsentationsformat (Interaktionsgrad gering bis mittel)

Darüber hinaus ist mit den Webkonferenzsystemen Zoom und DFNconf auch ein Live-Stream möglich. Hierbei erhalten die Teilnehmenden auch einen Link um den Live-Stream sehen zu können, sie treten jedoch dem Online-Raum nicht bei. D.h. Sie als Veranstalter_in sehen in dem Moment auch keine Teilnehmerschaft. Der Interaktionsgrad ist beim Live-Stream null bis gering.

Didaktische Überlegungen zu den verschiedenen Umsetzungsvarianten

Online-Meetings in der Lehre durchführen

Überlegungen zu den Umsetzungsvarianten von Online-Meetings, Ideen für mehr Interaktion sowie hilfreiche Materialien zur Planung und Durchführung

Zum Informationsbereich "Online-Meetings durchführen"